Israel-Projekt

Welche tragende Bedeutung die Digitalisierung für uns als Schule spielt, wurde schon im Vorjahr mit der Eröffnung des landesweit ersten Smart-Home-Multilabors W15 deutlich. Dass wir das vernetzte Zeitalter aber auch in diesem Jahr aktiv leben, zeigt nicht zuletzt unser Austauschprojekt mit Israel. Eine Gruppe besonders wissbegieriger Schülerinnen und Schülern der

Friedrich-Ebert-Schule programmieren derzeit mit den Schülerinnen und Schülern der Hadarim-High-School mithilfe von Videokonferenzen ein TicTacToe-Spiel. Die jeweiligen Teams kommunizieren über ein selbst definiertes MQTT-Protokoll mit einem MOTTBroker im Internet. Die hier gewonnen Daten werden sowohl von der deutschen als auch der israelischen Seite ausgewertet und es wird ein Roboterprogramm erstellt, welches die Spielsteine auf dem Spielbrett bewegt. Sowohl die Spielsteine als auch das Spielbrett werden von den Schülerinnen und Schülern per CAD entworfen und in einer schulinternen Werkstatt produziert. Weiter wird das konzipierte TicTacToe-Spiel unter Verwendung eines Gestenhandschuhs ermöglicht werden.

Nach Beendigung des Projekts steht ein Schüleraustausch in Ausblick, der uns ganz persönlich am Herzen liegt, denn als Partnerschule tragen wir somit auch zum Abbau von Grenzen bei, welche hinsichtlich zunehmender antisemitischer Tendenzen heute eine tragende Rolle spielen.